Curry ist schon quasi ein Synonym für indische Küche und indische Speisen. Wenn wir das Wort Curry hören, denken wir sofort an leckeres indisches Essen. Schon mal vorweg: DAS klassische indische Curry gibt es leider nicht. In Indien gibt es unzählige Varianten des bekannten Currys. Teilweise mit Fisch, mit Fleisch oder nur mit Gemüse zubereitet. Wir möchten Ihnen auf dieser Seite jedoch ein vergleichsweise klassisches Rezept vorstellen. Dieses Gericht schmeckt angenehm würzig und mild, mit einem leichten Hauch von Schärfe. Probieren Sie es einfach selbst aus und überzeugen Sie sich von dem leckeren Geschmack. Viel Spaß beim Entdecken und genießen!

Zutaten

Für die Zubereitung

  • 200 g Hühnchenbrust
  • 200 g Kichererbsen
  • 10 bis 15 g Ingwer
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 Halm Zitronengras
  • Erdnussöl
  • 0,5 TL Kurkuma
  • 1 Knoblauchknolle
  • 5 g Koriander
  • 0,5 TL Chilipulver
  • 2 TL Garam Masala

indisches-curry

Schritt 1

Bei der Zubereitung von indischem Curry beginnen wir zunächst mit dem Fleisch. Waschen Sie die Hähnchenbrust unter kaltem Wasser ab und tropfen Sie das Fleisch mit einem Küchentuch trocken. Schneiden Sie das Fleisch in kleine, mundgerechte Streifen. Während dessen können Sie schon ein bis zwei Esslöffel Erdnussöl in einem Wok erhitzen. Geben Sie das Fleisch in den Wok und lassen Sie es anbraten. Nebenbei können Sie schon die Zwiebel, den Ingwer, Knoblauch und die Paprika in kleine Stücke schneiden.

Schritt 2

Wenn das Fleisch schön goldgelb angebraten ist, geben Sie die Paprika, den Ingwer, Knoblauch und die Zwiebel hinzu. Lassen Sie alles für ein paar Minuten mit anbraten.

Schritt 3

Gießen Sie die Kichererbsen ab und geben Sie diese auch in den Wok. Jetzt können Sie die Kokosmilch hinzugeben und alles gut verrühren. Nach ca. 1 Minute geben Sie alle Gewürze hinzu und rühren nochmals gut durch. Jetzt legen Sie das Zitronengras in den Wok und lassen alles einmal aufkochen. Danach stellen Sie den Herd auf mittlere Hitze und lassen das indische Curry für ca. 15 Minuten köcheln.

Schritt 4

Schmecken Sie das indische Rezept mit Pfeffer und Salz ab und servieren Sie es Ihren Gästen, Freunden oder Familie. Passend dazu: Naan Brot oder Basmatireis.

Der einzig Wahre

Der Klassiker aus Indien

Wenn man an indisches Essen denkt, kommt einem immer dieses bestimmte Gericht in den Kopf: Curry. Und das nicht ohne Grund! In Indiens Großstädten können Sie fast an jeder Straßenecke verschiedene Curry kaufen. Der Duft dieses Gerichts liegt in den frühen Abendstunden der Luft der Street Food Gassen. Sie können zwischen verschiedenen Varianten wählen und Ihre Lieblingsversion finden.

Aber Achtung: Gerade in Indien wird deutlich schärfer gewürzt als in Deutschland. Was für unseren Geschmack ungenießbar scharf schmeckt, ist in Indien ganz normal. Daher sollten Sie indisches Curry immer erst einmal vorsichtig probieren, ehe Sie das Gericht essen.

Später essen

Indisches Curry einfrieren

Wenn Sie für sich zuhause indisches Curry zubereiten gibt es häufig ein Problem: Sie haben viel zu viel. Nach der Zubereitung möchten Sie das aromatische Gericht aber nicht wegwerfen. Was können Sie jetzt machen? Der einfachste und unkomplizierteste Weg ist es, wenn Sie am nächsten Tag die Reste Ihres indischen Currys essen.

Wenn Sie allerdings nicht das gleiche Gericht, an zwei aufeinander folgenden Tagen essen möchten können Sie das Curry auch einfach einfrieren. Füllen Sie das Gericht dafür einfach in eine verschließbare Box und stellen Sie es in den Gefrierschrank. Hier ist das Essen für mindestens 6 Monate haltbar. Unser Tipp: Frieren Sie keinen Reis mit ein. Dieser kann durch den Gefriervorgang porös und wässrig werden.

Große Auswahl

Die große Gewürzvielfalt Indiens

Das Land Indien ist bekannt für seine große Gewürzvielfalt und für das starke Würzen von Speisen. Im Gegensatz zu Deutschland, wo das Essen meistens sehr zurückhaltend gewürzt wird, werden in Indien diverse Würzpasten, Gewürze oder Geschmacksträger ins Essen gegen. Dadurch schmecken die Speisen deutlich intensiver.

Auch in unserem Curry Rezept werden deutlich mehr Rezepte verwendet als in vergleichbaren deutschen Rezepten. Auch das Zitronengras ist ein besonderer Geschmacksträger, der für ein einmaliges und außergewöhnliches Geschmackserlebnis sorgt. Das Zitronengras in Kombination mit Garam Masala Pulver sorgt für einen weiteren positiven Geschmackskick.

Die große Auswahl

Was sind die wichtigsten Zutaten?

Kichererbsen
Kichererbsen sind sehr beliebt in der indischen Küche. Kichererbsen sorgen für einen angenehmen Geschmack. In unserem indischen Curry Rezept sorgen die Kichererbsen als „Gemüseeinlage“ für einen milden Geschmack, der sehr gut mit der Soße harmoniert.
Kokosmilch
Kokosmilch wird meistens in klassischen thailändischen Rezepten verwendet. Für die Zubereitung von indischem Curry ist Kokosmilch aus unserer Sicht unersetzlich. Dadurch wird die Grundlage für die Soße gelegt. Außerdem schmeckt Kokosmilch angenehm cremig und mild und sorgt so für ein weiteres positives Geschmackserlebnis im Mund.
Kurkuma
Kurkuma ist vergleichbar mit Ingwer. Die Knolle hat einen angenehm erfrischenden Geschmack und sorgt für das gewisse Etwas in indischen Rezepten. Meistens wird Kurkuma als Pulver verkauft. Wenn Sie jedoch die Chance haben, sollten Sie unbedingt die Knolle probieren. Diese ist meistens deutlich frischer und schmeckt daher deutlich intensiver als das Pulver.
Garam Masala Pulver
Garam Masala Pulver ist eins der bekanntesten und beliebtesten indischen Gewürzmischungen. Die Gewürzmischung setzt sich zusammen aus Gewürzen wie Kümmel, Muskat, Zimt, Pfeffer, Gewürznelken und geröstetem Kreuzkümmel. Sie können die Gewürzmischung in diversen indischen Rezepte verwenden. Im Curry macht sie allerdings eine besonders gute Figur.
Die 5 wichtigsten Fakten

Über indisches Curry

Das vermutlich bekannteste indische Gericht überhaupt
Es gibt unzählige Rezeptvarianten, die alle unterschiedlich zubereitet werden
Kann in Indien an so gut wie jeder Straßenecke gekauft werden. In Deutschland müssen Sie dafür schon ein Restaurant besuchen 😉
Wird aus diversen Gewürzen zubereitet und besitzt ein sehr aromatisches Geschmacksprofil
Wenn Sie einmal zu viel davon gekocht haben können Sie das Gericht getrost einfrieren
FAQ

Fragen und Antworten

Indisches Curry ist das wohl bekannteste und beliebteste Gericht Indiens. Das Curry hat einen abwechslungsreichen Geschmack und kann perfekt mit Naan Brot oder Basmati-Reis serviert werden.

Das Geschmack dieses Gerichts ist ganz besonders. Das Curry schmeckt sehr abwechslungsreich und anders. Die vielen Gewürze geben dem Gericht einen ganz besonderen und facettenreichen Geschmack. Probieren Sie es einfach aus und genießen Sie das besondere Geschmacksprofil.

Die Zubereitung ist in Grund genommen sehr einfach. Nachdem Sie das Fleisch angebraten haben, geben Sie alle andere Zutaten hinzu und lassen alles leicht köcheln. Wenn die Soße leicht angedickt ist, können Sie das Gericht zusammen mit Basmati-Reis servieren.

Die wichtigste Zutat bei der Zubereitung von indischem Curry ist Hühnchenbrust. Dieses Fleisch bildet die Basis für das gesamte Gericht. Zusätzlich dazu brauchen Sie noch diverse Gewürze und Kokosmilch. Und das war‘s auch schon. So einfach und schnell können Sie indisches Curry zubereiten.

Einkaufsliste

  • Hühnchenbrust
  • Kichererbsen
  • Ingwer
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • Kokosmilch
  • Zitronengras
  • Erdnussöl
  • Kurkuma
  • Knoblauchknolle
  • Koriander
  • Chilipulver
  • Garam Masala

Mehr Inspirationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

naan-brot
palak-paneer
butter-chicken-rezept