Onigiri oder Omusubi sind japanische Reisbällchen mit Füllung. Sie sind ein optimaler Snack für zwischendurch und eine willkommene Sandwich- oder Pausenbrot-Alternative. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie man Onigiri zubereiten kann und welche Variationen es mit den Reisbällchen gibt. Wir zeigen Ihnen das einfache Onigiri Rezept und wünschen viel Spaß bei der Zubereitung!

Für 4 Portionen

Zutaten

  • 300g Sushi Reis
  • Nori Blätter
  • 0,5 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Sesamöl

onigiri-rezept

Schritt 1

Bereiten Sie zunächst den Sushi Reis zu. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Schritt 2

Für die Füllung haben Sie diverse Möglichkeiten. Sie können die Füllung nach Ihren Geschmack und nach Ihren Vorlieben gestalten. So ist es möglich Avocado, Thunfisch, Hühnchenbrust oder gekochtes Ei in den Onigiri zu verwenden.

Schritt 3

Geben Sie dazu den ausgekühlten Reis in eine (im Optimalfall dreieckige) Schale bis diese zur Hälfte gefüllt ist. Die Schale sollten Sie vorher mit Frischhaltefolie abdecken. Geben Sie die Füllung in die Mitte und Bedecken Sie die Schale bis zum Rand mit Reis. Ziehen Sie jetzt die Frischhaltefolie aus der Schale und formen Sie ein Rechteck aus dem Reis.

Schritt 4

Nach ein paar Minuten können Sie die Reisbällchen aus der Folie nehmen. Diese Bällchen können Sie entweder komplett in Nori Blätter einwickeln, oder kleine Nori Streifen an den Dreiecken befestigen, sodass sie diese besser greifen können. Sie können die Reisbällchen aber auch „nackt“ ohne Nori Blatt servieren. Und das war‘s auch schon. So einfach und schnell ist die Zubereitung von selbst gemachten Onigiri.

Einfach und schnell

Die japanische Küche

Onigiri sind das optimale Beispiel dafür, wie einfallsreich, einfach und simpel die japanische Küche ist. Das dreieckige Reisgericht ist sowohl in Japan aber auch in China sehr beliebt. Die Reichbällchen können in diesen Ländern wie ein Snack im Supermarkt gekauft werden. In Deutschland können Sie die Reisdreiecke in asiatischen Restaurants bestellen oder selbst zubereiten. Die Zubereitung ist simpel und kann innerhalb weniger Minuten geschehen.
Die Unterschiede

Onigiri Vs. Sushi

Sushi gilt als bekanntestes japanisches Gericht überhaupt. Sushi ähnelt sehr stark den Reisbällchen Gericht. Der Grund dafür: Die Hauptzutaten sind fast identisch! Der Hauptunterschied liegt darin, dass Onigiri als einfachem gedämpftem Reis hergestellt wird, der Sushi Reis hingegen mit Essig und Salz gewürzt wird.
Abwechslungsreich Genießen

Rezeptvariationen

Sie können bei dem Onigiri Rezept stark variieren. Dadurch können Sie das japanische Essen genau Ihrem Geschmack anpassen. So könne Sie beispielsweise Lachs, Seetang, Fischrogen oder Thunfisch in Ihre selbst zubereiteten Onigiri geben. Folgen haben wir Ihnen die bekanntesten Variationen aufgeschrieben. Entdecken Sie Ihren Favoriten und bereiten Sie das asiatische Rezept bei sich zuhause zu.

Die bekanntesten Varianten:

Umeboshi (eingelegte Pflaume)

Shake (Lachs)

Okaka (Bonitoflocken mit Sojasauce)

Thunfisch mit japanischer Mayonnaise)

Tarako (Dorschrogen)

Kombu (gekochter Seetang)

Hauptzutaten

Bei der Zubereitung von Onigiri

Sushi Reis
In dem Onigiri Rezept bildet der Sushi Reis die Basis des gesamten Gerichts. Der Reis ist die Hülle, in der verschiedene Zutaten eingeschlossen werden. Ohne Sushi Reis kann Onigiri nicht zubereitet werden!
Nori Blätter
Nori und vor allen Dingen Nori Blätter sind als Hülle von Sushi bekannt. Auch beim Onigiri bilden Nori Blätter die Hülle um die Reisschicht.
Reisessig
Bei dem Onigiri Rezept benötigen Sie den Reisessig für die Herstellung des Sushi Reises. Wenn Sie mal kein Reisessig zur Hand haben, können Sie aber auch einfach „normales“ Essig verwenden.
Die 5 wichtigsten Fakten

Über japanische Reisbällchen

Weltbekannte japanische Reisbällchen mit Füllung
Sehr einfache Zubereitung
Kann in Japan in diversen Supermärkten erworben werden
Der Sushi Reis wird nicht mit Essig gewürzt
Es gibt diverse verschiedene Rezeptvariationen
FAQ

Fragen und Antworten

Das Wort setzt sich aus zwei kleinen Wörtern zusammen. „O“ ist ein japanischer Ausdruck, um jemandem oder etwas eine besondere Ehre zu erweisen. „Nigiri“ bedeutet so viel wie greifen und rollen.

Das kommt ganz auf die verwendete Füllung an. Tendenziell schmeckt der Reis angenehm mild und leicht würzig. Durch die Füllung können Sie milde, herbe, herzhafte oder süße Farbtupfer setzen. Wenn Sie Sojasoße zu dem Gericht servieren können Sie einen weiteren geschmacklichen Touch setzen.

Sie können Onigiri sowohl heiß, aber auch kalt essen. Das kommt immer ganz darauf an, wann Sie die Reisbällchen genießen möchten. Direkt nach der Zubereitung (dann sind sie noch leicht warm) oder erst ein paar Stunden später (dann sind sie schon kalt).

Hier bleibt Ihrer Kreativität eigentlich keine Grenze gesetzt. Sie können neben Thunfisch und Lachs auch Sojasoße, Fischflocken oder japanische Mayonnaise als Füllung verwenden. Außerdem können Sie süßlich Zutaten verwenden, um den Fleischbällchen eine besondere geschmackliche Richtung zu verleihen.

Einkaufsliste

  • Sushi Reis
  • Nori Blätter
  • Salz
  • Zucker
  • Reisessig
  • Sesamöl

Mehr Inspirationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

gyoza-rezept
teriyaki-chicken-rezept
ramen